facebook

80 Jahre Sport, insbesondere Fußball in Fichtenberg
von Erich Zindler


Das Jahr 2002 bringt uns 800 Jahre Fichtenberg und 80 Jahre Fußball in Fichtenberg.

Am 03.07.1922 gründeten junge sportbegeisterte Männer in Fichtenberg
den Verein Rasensport "Grün Weiß" Fichtenberg.
Es waren Männer, die glücklich und gesund den Krieg überstanden hatten.
Von den Gründern sind namentlich nur noch 4 Sportfreunde bekannt,
es sind Paul Rische, Max Kockisch, Alfred Rische und Wilhelm Lehmann.

Wilhelm Lehmann gründete später eine Abteilung Turnen.
Auch eine Radfahrergruppe wurde gebildet, von der war aber wenig in Erfahrung zu bringen.

Die größte sportliche Rolle jedoch spielte der Fußball in Fichtenberg.
Das Gründungsspiel am 03.07.1922 bestritt eine Jugendmannschaft von Spielern aus Fichtenberg und aus Orten der Umgebung gegen eine Mannschaft von Süd West Leipzig. Den Beweis erbrachte ein Bild, wo beide Mannschaften zu sehen sind. Diese Leipziger Mannschaft war mit ihrem Lehrer auf Wanderschaft und hielt sich zur Zeit in Fichtenberg auf.
Zum Spiel gibt es folgendes zu berichten:
Es wurde mit 2:8 Toren verloren. Bekannt ist aus der Fichtenberger Mannschaft nur noch der damals 14 jährige
Max Fritzsche, der auch die beiden Tore für Fichtenberg erzielte. Wie die Zusammenstellung der Mannschaft war konnte nicht mehr ermittelt werden.

Die Jugendmannschaft hatte in der Folgezeit noch 49 Begegnungen. Von diesen 49 Spielen wurden 17 Spiele gewonnen, 26 Spiele wurden verloren und 6 Spiele endeten unentschieden, das berichteten ältere Sportfreunde. Wie die Zusammenstellung der Mannschaft in diesen 49 Spielen war konnte nicht mehr ermittelt werden. Über Torergebnisse und Torschützen der Spiele wurde keine Statistik geführt.

Ab dem Jahr 1926 wurden 2 Männermannschaften gebildet. Die Jugendmannschaft und zwei Kindermannschaften kamen dazu. In diesen Mannschaften kamen Spieler aus Fichtenberg, Kreinitz, Lorenzkirch, Jacobsthal, Burxdorf, Langenrieth, Altenau und Neuburxdorf zum Einsatz. Die Namen der Spieler aus den Nachbarorten sind nicht mehr bekannt.

1928/1929 erkämpfte sich die 1. Mannschaft den Aufstieg
zur A-Klasse. In dieser Klasse spielte man als Arbeitersportverein gegen Mannschaften aus Prösen, Hohenleipisch, Elsterwerda-Biehla, Wülknitz, Gröditz, Jahnishausen, Wacker Riesa, die 2. Mannschaft von SV Riesa, Wacker Mühlberg, Blau-Weiß Großenhain sowie Glaubitz und Nünchritz. Diese Mannschaften zählten alle zu den Fußballhochburgen des Nord-Sächsischen Bereichs. Auch Spiele im Bereich Chemnitz wurden ausgetragen. Zu fast allen Auswärtsspielen mußte mit dem Fahrrad gefahren werden. Nicht jeder Spieler hatte ein Fahrrad bzw. konnte überhaupt Fahrrad fahren.

Ab 1933, zu Beginn der Naziherrschaft, wurde der Arbeitersportverein verboten. Nach Umbenennung in „Grün-Weiß“ wurde bis 1940 weiter gespielt. Bis zu diesem Zeitpunkt hat die damalige 1. Mannschaft 273 Spiele ausgetragen. Von den Spielen der 2. Mannschaft, der Jugend- und der Schülermannschaften, wurde keine Statistik geführt. Von den 273 Spielen
der 1. Mannschaft wurden 104 Spiele gewonnen, 128 wurden verloren und 41 endeten unentschieden. Ein Torverhältnis wurde nicht ermittelt. Trotzdem wurden oft als Torschützen:
Fietje Schörner, Walter Gärtner, Paul Bärsch, Richard Zeidler, Max Kißmann, Moritz Reiß, Helmut Zeller, und Max Miets genannt.

Auch die 2. Mannschaft trug in diesen Jahren Punktspiele in den unteren Klassen aus, aber hierzu konnte wenig in Erfahrung gebracht werden.

Aus Fichtenberg stammende Spieler für die 1. und 2. Mannschaft wurden genannt:
Max Kockisch, Richard Zeidler, Max Kißmann, Paul Bärsch,
Max Fritzsche, Max Reiß, (genannt Pompa) Helmut Zeller,
Moritz Reiß, Walter Hahn und Kurt Hahn, Max Miets,
Richard Beetziger, Walter Gärtner, Kurt Krantz,
Walter Naumann und Kurt Naumann, Kurt Marx,
Karl Meißner, Fietje Schörner, Hugo Rische,
Otto Linge, Martin Rische, Alfred Kasper,
Erich Fritzsch, Paul Süptitz, Walter Fröde, Kurt Apitz,
Erich Baum, Richard Schurig und noch viele, die namentlich nicht mehr bekannt sind oder die im 2. Weltkrieg ihr Leben lassen mussten.

Und nun zum Fußball in der neueren Zeit. Nach dem Krieg dauerte es fast 4 Jahre, bis man wieder Lust hatte, dem Ball hinterherzujagen. Leider war der Fußballsport zu damaliger Zeit mit vielen Schwierigkeiten verbunden. Es fehlte an Sportkleidung und an Fußballschuhen, oft wurde in Straßenschuhen gespielt. Die alten Bälle hielten oft kein Fußballspiel durch, die aufgerissenen Nähte mußten während des Spiels oder in der Halbzeitpause von Erich Zindler, der von Beruf Sattler war, genäht werden.

Am 28. April 1949 wurde dann die SG „Grün-Weiß“ Fichtenberg neu ins Leben gerufen. Die Gründer waren zum Teil alte Bekannte,
wie: Max Fritzsche, Paul Rische aber auch neue Namen kamen dazu wie: Otto Bechstedt, Erich Zindler, Hans Härtig, Hans Czerwonatis und noch einige mehr.

Im September 1949, zu Beginn der Punktspielserie,
wurde mit zwei Mannschaften der Spielbetrieb aufgenommen. In den 3 Jahren bis 1952 wurden im Kreis Riesa 116 Spiele ausgetragen, davon 36 gewonnen und 62 verloren, 18 endeten unentschieden.
Es wurde ein Torverhältnis von 176:287 erzielt. Torschützen wurden in dieser Zeit nicht vermerkt. Zu diesen 116 Spielen wurden insgesamt 37 Spieler eingesetzt, das waren namentlich: Walter Naumann, Hans Czerwonatis, Fritz Kittler, Heinz Bärsch, Gerhard Zeidler,
Kurt Weitz, Erich Kißmann, Günter Niesar, Willi Schurig,
Erich Dau, Paul Heitmann, Edwin Zukunft, Alfred Miene,
Helmut Mannschatz, Walter Lehmann, (Schäfchen)
Herbert Mathes, Hans Härtig, Edgar Hofmann,
Harald Sander, Manfred Rische, Günter Kotte, Richard Kasper,
Herbert Räbiger, Kurt Platz, Werner Jantke, Martin Räbiger,
Heinz Schanze, Georg Simalla, Hans Mammitzsch, Werner Förster,
Manfred Fritzsche, Siegfried Miene, Otto Weber, Heini Hähner,
Hans Kott, Max Fritzsche, Erich Zindler, Willi Bormann.

Nach Bildung der Bezirke kam Fichtenberg zum
Kreis Bad Liebenwerda, Bezirk Cottbus.

Nach dieser Neubildung wurde 1953 auch ein neuer Vorstand gewählt. Zu diesem gehörte Max Fritzsche als Vorsitzender, Stellvertreter war Hans Härtig und Hauptkassierer wurde
Otto Bechstedt. Nach dessen Ableben übernahm Angelika Weitz die Funktion des Hauptkassierers. Als Sektionsleiter Fußball wurde Erich Zindler gewählt. Die weitere Zusammensetzung der Leitung ist in einem Protokollbuch ersichtlich.

Später bildeten sich noch die Gruppen Kegeln und Tischtennis.

Fichtenberg wurde im Fußball in die 2. Kreisklasse des Kreises Bad Liebenwerda
eingestuft und spielte bis 1956 in der 2. Kreisklasse.
Im Spieljahr 1956/1957 erspielte die Mannschaft den Aufstieg zur 1. Kreisklasse, die höchste Stufe eines Kreises. Kreisliga gab es da noch nicht.

In der 1. Serie des Spieljahres 1957 mußten alle Spiele auswärts ausgetragen werden, da der Sportplatz über einen halben Meter unter Wasser stand. Fast alle Spiele gingen verloren. Die höchsten Niederlagen waren 7:2 gegen Hirschfeld und 9:1 gegen Gorden. Nach Abschluß der 1. Serie stand die Mannschaft abgeschlagen auf dem letzten Platz der Tabelle und als Absteiger fest. In der 2. Halbserie hatte sich die Mannschaft durch Umstellung und den Einsatz junger Spieler gefestigt, so daß wir uns für fast alle Niederlagen der 1. Serie revanchieren konnten. Wir hatten ja auch alle Spiele auf dem eigenen Platz.
Am Ende der 2. Serie erreichten wir von 14 Mannschaften noch
einen 7. Platz.

In den folgenden Jahren steigerten wir uns beträchtlich und belegten immer gute vordere Plätze. 1963 spielten wir sogar eine wichtige Rolle um die Vergabe des Kreismeistertitels mit. Im letzten Punktspiel bestimmten wir mit, wer Kreismeister und Aufsteiger zur Bezirksliga wird, Gorden oder Mühlberg. Fichtenberg spielte zu Hause gegen Gorden und siegte 2:1. Durch diesen Sieg wurden wir 2., Gorden wurde 3., Mühlberg 1. und Aufsteiger zur Bezirksklasse. Den Sieg über Gorden erspielten damals: Kurt Behrendt, Günter Fröde, Erwin Metzner,
Günter Niesar, Wolfgang Stieler, Paul Gemoll, Horst Marx,
Günter Lehmann, Helmut Romanschek, Klaus Zukunft und
Horst Fritzsche.

So hielten wir uns 10 Jahre in der 1. Kreisklasse.
1967 wurden wir Tabellenletzter und stiegen wieder in die 2. Kreisklasse ab.
Am 28. September 1967 zogen wir infolge von Streitigkeiten in der Mannschaft und wegen personeller Veränderungen die Mannschaft von den Punktspielen zurück. Nach 19jähriger Spielzeit wurde in Fichtenberg kein Fußball mehr gespielt.

In der 19jährigen Spielzeit standen uns 4 geprüfte Schiedsrichter zur Verfügung. Es waren Max Fritzsche,
Werner Schütze, Erich Zindler und Otto Schlapak.
Wieviel Spiele ein jeder geleitet hat steht nicht fest,
aber Otto Schlapak hat die meisten Spiele gepfiffen.

In diesen 19 Jahren wurde fast jedes Jahr ein Sportfest oder Pokalturnier mit abendlichem Tanzvergnügen, oft auch mit einer Tombola, veranstaltet.

Seit 1949 wurden 615 Spiele der 1. Mannschaft ausgetragen, davon wurden 279 gewonnen, 242 verloren, 94 endeten unentschieden.
Es wurde ein Torverhältnis von 1425:1229 erreicht,
bester Torschütze war Klaus Zukunft.

Insgesamt wurden zu diesen Spielen 106 Spieler eingesetzt.

- Erwin Metzner
- Heinz Bärsch
- Günter Niesar
- Klaus Zukunft
- Kurt Behrendt
- Günter Lehmann
- Kurt Weitz
- Horst Fritzsche
- Erich Kißmann
- Aribert Kowalczyk
- Paul Gemoll
- Paul Heitmann
- Günter Fröde
- Horst Marx
- Walter Naumann
- Helmut Lehmann
- Theo Wiedemann
- Fritz Kittler
- Rolf Werner
- Hans Czerwonatis
- Walter Gruschewsky
- Edwin Zukunft
- Gerhard Zeidler
- Manfred Bärsch
- Günter Kretzschmann
- Achim Spangenberg
- Hans Härtig
- Dieter Friedrich
- Wolfgang Stieler
- Gerhard Heinrich
- Otto Stelzer
- Werner Gruschewsky
- Helmut Romanschek
- Gerd Fritzsche
- Willy Schurig
- Erich Dau
- Hubert Günzler
- Rudolf Lorenz
- Helmut Mannschatz
- Alfred Miene
- Walter Lehmann
- Herbert Walther
- Heinz Bormann
- Edgar Hofmann
- Alfred Herbig
- Hans-Jörg Röber
- Harald Sander
- Günter Kotte
- Eberhard Kasper
- Siegfried Richter
- Richard Kasper
- Klaus Böhlig
- Gottfried Schäfer
- Werner Jantke
- Eddi Loga
- Otto Liebau
- Herbert Räbiger
- Sepp Wiedemann
- Kurt Platz
- Otto Knäusel
- Rolf Rische
- Dieter Obenaus
- Karl-Heinz Schanze
- Hugo Rische-Junior
- Gerhard Niese
- Siegfried Meißner
- Gerhard Raschke
- Dieter Liebich
- Klaus Kretzschmar
- Pitzeck
- Martin Räbiger
- Heinz Schanze
- Reinhard Preußker
- Rainer Conrad
- Manfred Bahn
- Hans Mammitzsch
- Lutz Wiedemann
- Werner Förster
- Kurt Hahn
- Günter Kißmann
- Horst Gemoll
- Roland Pötzsch
- Rudi Krumpfe
- Manfred Fritzsche
- Siegfried Miene
- Franz Jany
- Kühn
- Klaus Conrad
- Georg Überall
- Heini Hähner
- Helmut Marth
- Günter Mittag
- Horst Behrendt
- Otto Weber
- Rudi Damm
- Erich Zindler
- Willi Bormann
- Joseph Kunz
- Sikor
- Manfred Miene
- Bauer
- Hans Kott
- Manfred Schrader
- Gerhard Marx
- Max Fritzsche
- Max Peter
- Norbert Bärsch
- Hans Reichenbach

Insgesamt 53 Torschützen erzielten die 1249 Tore. Die 176 Torschützen aus den 116 Spielen im Kreis Riesa sind nicht berücksichtigt, da Torschützen damals nicht vermerkt wurden.

Die 53 Torschützen der 1249 Tore waren:

- Klaus Zukunft
- Erwin Metzner
- Günter Lehmann
- Rolf Werner
- Aribert Kowalczyk
- Horst Marx
- Horst Fritzsche
- Manfred Bärsch
- Günter Fröde
- Erich Kißmann
- Walter Naumann
- Günter Niesar
- Theo Wiedemann
- Edwin Zukunft
- Kurt Behrendt
- Fritz Kittler
- Rudolf Lorenz
- Gerd Fritzsche
- Klaus Böhlig
- Sepp Wiedemann
- Herbert Günzler
- Helmut Romanschek
- Paul Heitmann
- Dieter Friedrich
- Paul Gemoll,
- Wolfgang Stieler
- Dieter Liebich
- Rolf Rische
- Hans Härtig
- Walter Gruschewsky
- Fred Herbig
- Pitzeck
- Hans-Jörg Röber
- Werner Gruschewsky
- Kurt Weitz
- Dieter Obenaus
- Hugo Rische
- Heinz Bormann
- Gerhard Raschke
- Achim Spangenberg
- Günter Kißmann
- Werner Jantke
- Eberhard Kasper
- Horst Behrendt
- Lutz Wiedemann
- Gottfried Schäfer
- Klaus Kretzschmar
- Helmut Marth
- Manfred Bahn
- Hans Czerwonatis
- Gerhard Zeidler
- Richard Kasper

Die höchste Niederlage wurde mit 11:1 in Sedlitz erzielt, der höchste Sieg wurde mit 15:0 gegen Walda erreicht. Beide Spiele wurden im Jahr 1954 ausgetragen.

Von 1967 - 1973 wurde kein organisierter Spielbetrieb durchgeführt.

1973 wurde wieder eine Männermannschaft gebildet. Anfangs spielte man gegen Mannschaften aus Betrieben, die sogenannten Volkssportmannschaften.

Die Mannschaft spielte ab dem Jahr 1973/1974
im Punktspielbetrieb des Kreises Bad Liebenwerda in der II. Kreisklasse.
Anfang der 80ziger Jahre erspielte sich die Mannschaft den Aufstieg zur 1. Kreisklasse. Ein Jahr später, nach Zusammenlegung der Kreise Herzberg, Finsterwalde und Bad Liebenwerda wurde noch eine Staffel Kreisliga gebildet, jetzt war die Kreisliga die höchste Klasse des Elbe-Elster-Kreises.

Im Spieljahr 1994 - 1995 erspielte sich die Mannschaft den Aufstieg zur Kreisliga. Aber leider spielte man dort nur eine Serie, am Ende des Spieljahres waren wir Absteiger und spielten fortan wieder in der 1. Kreisklasse, die für 4 Jahre gehalten werden konnte.

Ab dem Spieljahr 1999 spielte man wieder in der II. Kreisklasse, einmal in der Südstaffel und weiter in der Weststaffel, in der man jetzt noch zu finden ist und zwar ziemlich weit unten in der Tabelle.

Ab dem Jahr 1974 wurde keine Statistik über durchgeführte Spiele, Torschützen sowie durchgeführte Spiele einzelner Spieler vermerkt, so daß man nicht 100%ig sagen kann, wieviel Spiele ausgetragen wurden, wer die Torschützen waren noch wieviel Spiele gewonnen oder verloren wurden.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Beitrags - Archiv

Wetter für Fichtenberg/Elbe

Heute
4°C
Höhe ü. NN: 71 m
Luftdruck: 998 hPa
Niederschlag: 3 mm
Windrichtung: WSW
Geschwindigkeit: 26 km/h
Windböen: 57 km/h
Morgen
11°C
16.12.2019
11°C
17.12.2019
12°C
18.12.2019
11°C
19.12.2019
9°C
© Deutscher Wetterdienst

logo fbg mitte

logo fbg mitte

Fichtenberger-Faschings-Freunde

fasching

Amtsblatt

Stadt Mühlberg / Elbe

Jetzt Online lesen

mit den Orten: Altenau, Wendisch-Borschütz, Brottewitz, Fichtenberg,
Borschütz, Gaitzsch, Schweditz, Koßdorf, Lönnewitz, Martinskirchen,
Altbelgern,
Köttlitz, Weinberge

Schalmeienorchester des MSV Grün-Weiß e.V.

schalmeien

Musikverein Fichtenberg / Elbe e.V.

musikverein